Die Digitalisierung ist unausweichlich. In jeder Ecke der Welt nutzen Jung und Alt Smartphones um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben, um Bank Transaktionen zu erledigen, um zu shoppen, um einen Film zu schauen, um Musik zu hören oder um sich immer mit den neuesten Nachrichten up-to-date zu halten und so vieles mehr. Währenddessen wurde im medizinischen Bereich ein neuer Weg gefunden, um den Komfort und die Erfüllung der Bedürfnisse von Patienten zu erhöhen. Ärzte dürfen ihre Patienten bereits jetzt per Videokonsultation beraten und ein elektronisches Rezept erstellen, um die Arbeit abzuschließen.

Nach den Informationen, die aus der “Frankfurter Allgemeine Zeitung” stammen, bereit Gesundheitsminister Herr Jens Spahn (CDU) derzeit eine neue Verordnung vor, welche besagt, dass Ärzte die Erlaubnis haben Medikament-Verschreibungen digital aufzubereiten. Es soll bis spätestens 2020 in Kraft treten. Dem Bericht zufolge fordert Gesundheitsminister Jens Spahn Minister Spahn auch Versicherungsgesellschaften und Kassenärztliche Verbände dazu auf, dem Regelwerk zuzustimmen, damit die elektronischen Verschreibungen unmittelbar genutzt werden können.

Erst das elektronische Rezept macht Telemedizin zu einem Erfolgsprojekt.” sagte Spahn zur Zeitung. Das ist der Grund weshalb er derzeit einen Entwurf entwickelt, der es ermöglichen soll, dass Patienten in der Zukunft eine bestimmte Medikation verschrieben werden kann, auch wenn sie nur per Video-Chat mit dem Arzt kommunizieren. Die Telemedizin spart Ärzten und Patienten Zeit und Wege – vor allem auf dem Land und außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten.

Andere Punkte wie die technischen Details, Zugriff per Karte oder mobiler App, Kassenmodelle, sowie Doktoren und Pharmazeutiker sind Themen, die Jens Spahn dem Bundeskabinett für Digitalprüfung vorlegen will.

Jens Spahn ist Politiker, derzeit Gesundheitsminister im vierten Kabinett von Frau Merkel. Er ist Mitglied des Deutschen Bundestages für Steinfurt I – Borken I sowie ein Mitglied der CDU. (https://en.wikipedia.org/wiki/Jens_Spahn)  Spahn war das jüngste Mitglied des deutschen Parlamentes, gewählt in 2002 im Alter von 22 Jahren.

6 Comments

  • Michael 16/11/2018

    Informativer Beitrag zu elektronischen Rezepten!

  • Arbee 17/11/2018

    Very informative and interesting.

  • Kate D 18/11/2018

    I am kind of againts this law... it makes human beings lazier to visit the doctor

  • Michael 18/11/2018

    @Kate D, how about with people who are in severe pain and other cases that makes their visit to the doctor impossible? Don't you think this is a convenient option for them?

  • Maria 18/11/2018

    Like any new developments - this one will have its pros and cons until they able to find all solutions into its thoroughfares. Obviously there is practicality into it because you save a lot of time, transportation, energy & other ways. Minor medical issues can be resolve this way but serious medical cases may be unserviceable by digital prescription because there are cases that require comprehensive examination emphatically. Yes the personal data shared online is a concern for a lot. But for me, the sufficiency of its purpose is more of a concern.

  • france 18/11/2018

    sehr interessant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.